Erden
   
Tektonik I   Tektonik II   Detail
         
   
Tektonik III   Tektonik IV   Brücke
         
Am Anfang stand der Wunsch nach Einfachheit.
Keine Form, um die beachtet werden möchte, keine Funktion, die erfüllt werden soll, nur Fläche und Farbe. Doch Malerei sollte es auch nicht werden.
Durch Zufall stieß ich auf ein Schachbrett und war begeistert. Auf diesem Brett ist alles konzentriert, Gut und Böse, schwarz und weiß, Raum für Krieg, Hinterhalt und Kontrolle, aber auch für Taktik und Allianzen. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten den Spielverlauf zu wenden und doch bleibt die Grundstruktur immer dieselbe, 64 Felder, zur Hälfte dunkel, zur anderen hell. Ausschmückungen und Überlagerung von Farbe möglich, ohne die Funktion zu beeinträchtigen. Das ganze Arsenal der Oberflächengestaltung kann genutzt werden. Zum strengen Aufbau können spielerische Elemente gestellt werden. Phantasie rankt durch die Felder.
Im weiteren Verlauf meiner Arbeit rückte die Konfrontation zweier Parteien in den Vordergrund. Wie oft wünscht man sich einen tiefen Graben, um den Gegner vom eigenen König fernzuhalten, oder ein Gebirge als Hindernis. Auch Brücken würden vieles erleichtern. Vor meinem Auge entsehen Landschaften. Doch wie kann ich diese auf meine Felder übertragen?
Geologisch gesehen entsteht die Oberfläche unseres Planeten durch aufeinander zukommende oder sich entfernende Lithosphärenschichten. Sie drücken riesige Gebirge auf oder reißen gewaltige Gräben in die Erde. Es ist eine Frage des Druckes.
Ich habe festgestellt, dass sich auch meine planen Schachplatten aufbäumen und wellen, wenn genügend Druck aufgebaut wird. Es entstehen Täler, Gebirge und Risse, die wesentlicher Teil meiner Arbeiten sind. Und dennoch sind die entstandenen Landschaften vom Schach inspiriert. Das Weiße, Helle, Symbol von Güte und Schönheit, tritt ebenso auf, wie sein Konträres. Ergänzungen finden sie in kleinen architektonischen Eingriffen. Eine Kulturlandschaft entsteht und verweist indirekt auf die lange Tradition des Schachspieles und seiner kulturellen Bedeutung.