Art meets schience
Ungehinderte Überlagerung

„Thematische Projektarbeit, interdisziplinäres Arbeiten und vor allem Kooperationen mit Partnern außerhalb der eigenen Hochschule gehören in das Ausbildungsprogramm des Fachgebietes Plastik/ Keramik [...] In der Kunst wie in der Grundlagenforschung ist die Ausgangssituation nicht mehr als eine Vorstellung, Vision, möglicherweise Utopie oder ein Irrtum, die Phantasie und Überzeugung brauchen. Dann beginnt die Arbeit an der Methode. [...] Dort [Physikalisch Technische Bundesanstalt] wie bei uns gibt es Individualismus wie Teamarbeit und offenbare Autarkie in einem Spezialgebiet. [...] Die Entdeckung oder Ralisierung ist noch nichts wert, wenn die Klause nicht verlassen wird um Öffentlichkeit und Anwendbarkeit zu erproben.“
Prof. Antje Scharfe (Vorwort im Ausstellungskatalog)

Meine Installation trägt den Titel: „Mikrokosmos“,
sie kann und soll begehbar sein. Ein Gefühl von Enge stellt sich ein und dennoch ist der Besucher nicht eingeschlossen, denn Spalten und natürlich der Eingang lassen den Bezug zur Umgebung zu.

Ein Raum im Raum
Eine kleiner Einheit in einer Größeren.
Eine Welt, in der nur im Dialog Fortschritt möglich ist.
Ein System, in dem Zeichen der Wissenschaft dominieren.

Die Installation steht als Leihgabe im Hermann-von-Helmholtz-Bau der PTB