Einzelstücke

Sich zu schmücken ist ein menschliches Grundbedürfnis. Selbst Funde aus frühesten Menschheitsepochen belegen die Verwendung von Gegenständen wie Muscheln, Knochen oder Steinen als Schmuck. Ihr ursprünglicher Zweck lag vermutlich darin, ihrem Träger Schutz vor feindlichen Mächten zu verleihen. Als Amulett oder Talisman, sollten die Gegenstände vor gefährlichen Tieren, Krankheiten und Katastropen schützen.
Schmuck findet sich in allen menschlichen Gesellschaften, dabei sind die Formen vielfältig. Am ehesten wird zwischen vergänglichem und dauerhaftem Schmuck unterschieden, aber auch Perforierungen oder Tautierungen gelten als schmückend.
Zu allen Zeiten haben beide Geschlechter Schmuck getragen und nur die Art und Weise, sowie die Intensität, mit der sich geschmückt wurde, unterlag Schwankungen.
Wir alle tragen Schmuck, um zu gefallen, zu imponieren, manchmal um zu schockieren oder einzuschüchtern, um zu zeigen, was man hat oder um zu verschleiern, was nicht vorhanden ist. Selbst der Verzicht auf schmückendes Beiwerk ist häufig bewusst gewählt und somit eine Aussage. Schmuck ist ein nonverbales Kommunikationsmittel und oft konkrete Aussage.

   
Candy   Candy   Candy
         
   
rosa Wolken   rosa Wolken   Woven
   
Woven   Regentanz   Drops